Leistungen

Hebammenleistungen

Was machen Hebammen eigentlich? Wozu brauche ich eine? Und wann melde ich mich am Besten?

Gerade in der ersten Schwangerschaft ist die Sache mit der Hebamme oft ein Mysterium, während man gleichzeitig zu hören bekommt, dass man sich am besten gestern eine hätte suchen sollen. Diese Übersicht soll helfen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Hebammen können Sie tatsächlich vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit begleiten. Bereits den Schwangerschaftstest könnten Sie bei der Hebamme machen, doch spätestens kurz danach sollten Sie Kontakt aufnehmen. Es ist nie zu früh, denn auch bei Fragen, Sorgen und Ängsten in der Frühschwangerschaft sind Hebammen an ihrer Seite, auch wenn etwas schief geht. „Ein bisschen schwanger“ gibt es bei uns nicht.

Das individuelle Leistungsangebot der Hebammen der Dieburger Hebammerei unterscheidet sich jeweils etwas voneinander, aber wir haben im Folgenden für Sie eine kleine Übersicht typischer Hebammentätigkeiten zusammengestellt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die einzelnen Hebammenseiten. Wir sind ein Team aus fünf selbstständigen, individuell tätigen Hebammen, die gemeinsame Praxisräume und einen virtuellen Raum gestalten und nutzen, aber als eigenständige Praxen agieren. Selbstverständlich können Sie aber auch verschiedene Leistungen bei verschiedenen Kolleginnen in Anspruch nehmen. Zum Beispiel Geburtsvorbereitung bei Kollegin A, Nachsorge bei Kollegin B und Rückbildung bei Kollegin C. Hierzu melden Sie sich einzeln bei der jeweiligen Kollegin an und schließen mit jeder einen individuellen Behandlungsvertrag.

Vorgespräch

Ein erster Termin bei dem die Daten und die Krankenvorgeschichte erhoben werden, Fragen zur Betreuung geklärt werden können und bei dem der schriftliche Behandlungsvertrag zwischen Schwangerer und betreuender Hebamme geschlossen wird. Ein weiteres individuelles Vorgespräch zu Fragen der Schwangerschaft und der Geburt kann erfolgen.

Achtung: Die Krankenkassen sehen immer nur einen Termin zur Basisdatenerhebung und ein individuelles Vorgespräch bei einer Hebamme vor. Sollten Sie ein Vorgespräch bei einer weiteren Kollegin vereinbaren, wäre dieses selbst zu zahlen, da die Kasse die Leistung kein zweites Mal übernimmt.

Schwangerenvorsorge

Für die Schwangerenvorsorge besuchen die meisten Frauen regelmäßig ihren Frauenarzt / ihre Frauenärztin. Die Vorsorge ist jedoch auch primär bei der Hebamme oder im Wechsel mit der Arztpraxis möglich, wenn die Kollegin diese Leistung anbietet und die Schwangere dies wünscht.

Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Beratung und Hilfe bei Beschwerden

Sodbrennen, Ischiasbeschwerden, Wassereinlagerungen – Hebammen beraten und begleiten bei typischen Schwangerschaftsbeschwerden zum Beispiel mit Ernährungsberatung, gymnastischen Übungen oder Kinesiotaping.

Andere Themen die einer Beratung bedürfen können z.B. spezifische Fragen zur Schwangerschaft oder zum Stillen sein, Beratung zur Pränataldiagnostik, Begeitung nach besonderen Diagnosen, aber auch zur Wahl des Geburtsortes oder zu Veränderungen des Körpers in der Schwangerschaft etc.

Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Geburtsvorbereitungskurse

Ob Paarkurse am Abend über mehrere Termin, am Wochenende oder ein Kurs speziell für Mütter, die schon ein oder mehrere Kinder geboren haben – ein Geburtsvorbereitungskurs hilft, sich gut zu vorzubereiten, mit Mythen aufzuräumen, Ängste abzubauen, Vertrauen zu stärken und gut informiert in eine selbstbestimmte Geburt zu gehen. Neben der Vorbereitung auf die Geburt und dem Ereignis selbst, geht es im Kurs aber auch um die erste Zeit mit dem Baby, das Stillen/Füttern und das Wochenbett. Gut vorbereitet lassen sich einige Komplikationen leicht verhindern oder rechtzeitig entdecken. Unsere Kurse bieten aktuelles und evidenzbasiertes Wissen, aber auch Tipps und Tricks aus dem Hebammen-Nähkästchen.

Die Kosten für die Frauen tragen die Krankenkassen, die Partner müssen die Kosten zunächst selbst tragen, die meisten Kassen erstatten diese jedoch ganz oder teilweise.

Geburtshilfe

In Deutschland begleiten und leiten Hebammen die physiologische Geburt alleine. Egal ob in der Klinik, im Geburtshaus oder zuhause. GeburtshelferInnen (also Ärzte/Ärztinnen) dürfen dies nicht, sie müssen immer eine Hebamme hinzuziehen. Optimalerweise arbeiten die Berufsgruppen vor allem in der Klinik jedoch Hand in Hand und ergänzen sich sinnvoll.

Im Team der Dieburger Hebammerei bietet aktuell keine Hebamme Geburtshilfe an, gemeinsam blicken wir jedoch auf viele Jahre Kreißsaalerfahrung zurück und beraten Sie gerne zur Wahl des Geburtsortes.

Wochenbettbetreuung

In der Zeit des Wochenbettes (6-8 Wochen) und bei Bedarf darüber hinaus (bis zu 12 Wochen) übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine ganze Reihe an Hausbesuchen. Anfangs kommt die Hebamme beinahe täglich, später werden die Abstände immer größer und richten sich nach dem Bedarf. Während die Eltern ganz in Ruhe im häuslichen Wochenbett ankommen schaut die Hebamme nach der Entwicklung des Kindes, beantwortet Fragen, gibt Tipps und Hilfestellungen und überwacht selbstverständlich auch die Erholung der Mutter hinsichtlich des allgemeinen Befindens, der Rückbildung, des Stillens etc. Auch wenn Mutter und Kind im Fokus stehen, begleitet die Hebamme die Familie und beantwortet selbstverständlich auch die Fragen der Väter.

Die Wochenbettbetreuung steht auch Frauen nach Adoption zu und selbstverständlich auch Sternenmamas nach Fehlgeburten.

Die Kosten für die Wochenbettbetreuung übernimmt die Krankenkasse.

Melden Sie sich für die Betreuung im Wochenbett so früh wie möglich an!

Stillberatung

Nach der 12. Lebenswoche bis zum Ende der Stillzeit (unabhängig davon, wie lange sie dauert), können Sie Hebammenhilfe bei Stillproblemen oder wegen des Abstillens in Anspruch nehmen. Davor findet die Stillberatung bei Bedarf während der regulären Hausbesuche statt. Und auch vor der Geburt gibt es bei Bedarf bereits die Möglichkeit einer Stillberatung – zum Beispiel bei Flachwarzen oder Ängsten.

Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Beratung zur Beikosteinführung

Wann, was, wie? Die Meinungen darüber scheinen auseinander zu gehen und viele Familien sind ob der Fülle an teils widersprüchlichen Aussagen verunsichert. Die Hebamme kann in einem Beratungstermin helfen Licht ins Dunkel zu bringen und individuell zu einem guten Beikoststart beraten oder beraten, wenn es an einer bestimmten Stelle hakt.

Rückbildungsgymnastik

Die hebammengeleitete Rückbildungsgymnastik unterstützt den Körper, der mit Schwangerschaft und Geburt einen wahren Kraftakt hinter sich hat, bei seiner Rückbildung, beugt späteren Problemen wie z.b. Haltungsproblemen einer Gebärmuttersenkung oder Inkontinenz vor. Nach Spontangeburt UND Kaiserschnitt. Begonnen werden kann am Ende des Wochenbettes bis zum 9. Lebensmonat des Kindes.

Die Kosten übernimmt die Krankenkasse. Bei einigen Kursen, die Zusatzangebote beinhalten (zum Beispiel in Kombination mit Bindung durch Berührung) gibt es jedoch einen kleinen Eigenanteil.

Weitere Angebote / Kurse

Hebammen bilden sich ständig fort und viele erwerben im Laufe der Jahre auch Zusatzqualifikationen. Das ist bei uns nicht anders. Zu den weiteren Angeboten gehören zum Beispiel EEH (Emotionale Erste Hilfe), Babypflegekurse, Akupunktur, Babymassagekurse, Stillkurse etc. Mehr dazu finden Sie auf den Team-Seiten der jeweiligen Hebammen.